Kratzbaum – Der Spielplatz für Ihre Katze

Der Kratzbaum

Ein Kratzbaum hat für Ihre Katze mehrere Aufgaben. Es ist natürlich ein toller Spielplatz wo sich die kleinen und großen Stubentiger so richtig austoben können. Es ist aber zugleich auch ein Rückzugsort. Ein Platz an dem seine Menschen sich für gewöhnlich nicht aufhalten außer zum streicheln und Leckerli vorbei bringen. Und da schlafen wohl unumstritten zur Lieblingsbeschäftigung gehört macht ein Kratzbaum mit einem gemütlichen Schlafplätzchen also gleich doppelt so viel Spaß.

Der Kratzbaum als Rückzugsort

Der Schlafplatz sollte natürlich nicht am Boden sein. Denn hier haben die Tiger keine gute Aussicht. Den Überblick behalten und alles sehen können, was im Raum so vor sich geht, dass sollte vom Schlafplatz aus auf jeden Fall möglich sein.

Und das sich das treteln vorm schlafen auch lohnt sollte der Schlafplatz natürlich auch weich gepolstert sein. Hier empfiehlt es sich übrigens darauf zu achten dass die Polsterung auch abnehmbar und waschbar ist.

Klettern, balancieren, krallen wetzen und toben

Das alles sollte der neue Kratzbaum die nächsten Jahre aushalten können. Ein Kratzbaum an dem Ihre Katzen auch längere Zeit Spaß haben sollte natürlich entsprechend stabil gebaut sein. Wenn sich zwei Katzen jagen oder ihre „5 Minuten“ haben dann wird es schnell ziemlich wild. Im Freien balancieren die kleinen Samtpfoten auch gern über Äste, Gartenzäune und ähnliches. So sollte ein Katzenkratzbaum auch die Möglichkeit bieten einmal längere Strecken zu balancieren. Die Möglichkeit hierzu kann man seiner Katze zum Beispiel auch durch Catwalks bieten.

Ein Kratzbaum sollte Katzen auch zum klettern animieren

Auf dem Kraztbaum sollte neben klettern auch das balancieren nicht zu kurz kommen

Neben dem balancieren darf natürlich auch das klettern nicht zu kurz kommen. Und das können Katzen ganz hervorragend. Hier kann es den süßen Kletterkünstlern auch garnicht hoch genug hinaus gehen. So darf es dann auch gern ein deckenhoher Kratzbaum sein. Denn Höhenangst kennen Katzen nicht wirklich.

Was man zum klettern braucht sind natürlich scharfe Krallen. Und die bekommt man durch das wetzen der Krallen. Katzenkrallen wachsen ein Leben lang nach. Um die Krallen scharf und kurz zu halten müssen Katzen nur die alten Hornschichten los werden. Oft geschieht das durch den Missbrauch unschuldiger Stühle und Ledersofas. Bieten Sie ihren Raubkatzen also ausreichend Möglichkeiten Ihre Krallen zu schärfen. Das freut die Katze und Ihre Möbel gleichermaßen.

 

Letztendlich sollte man seinem kleinen Schmusetiger einen möglichst abwechslungsreichen Lebensraum bieten, in dem Ihnen nicht langweilig wird. Denn Langeweile mag keine Katze!